Logo Friedensbündnis
Münchner Friedensbündnis
c/o Friedensbüro e.V., Isabellastr. 6, 80798 München, Tel. 089 2715917
Wir   Aktuelles   Rundbrief   Archiv   Links   Home


... und hier zur Münchner Ostermarschseite 2010

Ostermarsch München 2009

Das Münchner Friedensbündnis rief auf zum Ostermarsch 2009
am Samstag, dem 11. April 2009


PEACE
- zum Spendenkonto
- Unterstützer - zum Trägerkreis
- Aufruf mit Rückmeldeabschnitt (PDF 54k);
- Reuven Moskovitz - Gruß aus Jerusalem
- Großes Flugblatt 4-seitig A4 (PDF 770k)
- Plakat, blau, zum Ausdruck A3 (PDF 610k)
Reden: Max Steininger, Brigitte Wolf, Reiner Braun, Martin Löwenberg, Johannes Jonic
NATO-Proteste in Strasbourg: 1 Woche vor Ostern
Wo bleibt der "Ostermarsch Draußen" der BIFA?

Friedenskooperative: Ostermärsche bundesweit
Rückblick: Ostermarsch 2008
Presseerklärung 31.3.2009 - Straßburg und München (PDF 77k)
Pressemitteilung 7./8.4.2009 ergänzt (PDF 85k)

Das Programm am Ostersamstag 11. April 2009

  9:45 Uhr St. Johannes, Preysingplatz Ökumenischer Gottesdienst
11:00 Uhr Orleansplatz (Ostbahnhof)   Auftaktkundgebung
Moderation (Auftakt und im Zug/Lautsprecherwagen): Renate Börger
Auf dem Marienplatz Infomarkt und Musik
11:30 Uhr Demonstrationszug MondoBardi Musik zum Ostermarsch
12:30 Uhr Marienplatz Kundgebung (nach Ankunft des Demonstrationszuges)
Es sprechen:
  • "NATO-Putzkolonne" - Sketch
    Truderinger Frauen für Frieden und Abrüstung
  • Musik: MondoBardi, Weltmusik, und Lea-Won, Rap
Moderation Marienplatz: Elfi Padovan

Nein zum Krieg - Nein zur NATO!

Für Frieden und Gerechtigkeit!

Millionen Menschen auf der Welt leiden unter Krieg und Besatzung: in Palästina, in Afgha­nistan, im Irak und anderswo. Die Kosten der Kriege und Militärinterventionen in vielen Re­gionen der Welt lasten bedrückend auf der sozialen Entwicklung der Menschen.

Die NATO ist ein wachsendes Hindernis für den Frieden in der Welt, für eine gerechte Welt ohne Hunger und Not, ohne Besatzung und Krieg. Sie muss aufgelöst werden!
Mit dem Ende des Kalten Krieges entfiel der „Feind im Osten“. Die NATO hat sich als Mittel für militäri­sche Aktionen der „internationalen Gemeinschaft“ neu erfunden, einschließlich der Forcierung des so ge­nannten Kriegs gegen den Terror. In Wirklichkeit ist sie ein Vehikel für den Einsatz von Gewalt unter Füh­rung der USA mit ihren Militärstützpunkten auf allen Kontinenten. Sie handelt an den Vereinten Nationen und am Völkerrechtssystem vorbei, beschleunigt die Militarisierung und erhöht die Rüstungsausgaben.
Deutschland ist ein Eckpfeiler der NATO; mit ihren Truppen, Stützpunkten und Kommandostäben ist Deutschland bei weltweiten Einsätzen meist an „vorderer Front“ dabei.
Die NATO-Staaten sind für 75 Prozent der globalen Militärausgaben verantwortlich. Seit 1991 betreibt die NATO diese expansionistische Politik mit dem Ziel, ihre strategischen und Ressourceninteressen zu vertre­ten.
Die NATO hat gegen Jugoslawien unter dem Deckmantel der „humanitären Intervention“ Krieg ge­führt. Damit war der Krieg nach Europa zurückgekehrt.
Die NATO, 1949 als Verteidigungspakt gegen vermeintliche Bedrohungen aus dem Osten gegründet, hatte sich nunmehr unverhüllt als Instrument zur Durchsetzung hegemonialer Interessen der USA und ihrer Ver­bündeten erwiesen. Die NATO führt seit 7 Jahren einen brutalen Krieg in Afghanistan, wo die tragische Situ­ation eskaliert und der Krieg sich nach Pakistan ausgebreitet hat. Mit der neuen „Raketenabwehr“, dem ag­gressiven Atomwaffenarsenal und der atomaren Erstschlagsstrategie wird der Rüstungswettlauf angeheizt. Die Politik der EU wird immer enger an die NATO angebunden. Die Erweiterung der NATO nach Osteuropa und darüber hinaus, und ihre „out-of-area“-Einsätze machen die Welt unsicherer. Der Konflikt im Kaukasus ist ein klarer Hinweis auf die Gefahren. Mit jeder Erweiterung der NATO-Grenzen wächst die Möglichkeit eines Krieges - einschließlich des Einsatzes von Atomwaffen.

Für Frieden und Gerechtigkeit - die Kriege beenden!

Die hemmungslose kapitalistische Wirtschafts- und Finanzpolitik wird rücksichtslos durchgesetzt, mit völ­kerrechtswidriger Kriegspolitik nach außen, dem Abbau demokratischer Rechte und sozialer Errungenschaf­ten im Innern und dem ökologischen Raubbau weltweit. Dies bedroht nicht nur unser Land, sondern den gan­zen Planeten.
Wir wollen eine friedliche Welt erreichen und lehnen militärische Antworten auf globale und regionale Kri­sen ab - sie sind Teil des Problems und keine Lösung. Wir weigern uns, unter dem Terror von Atomwaffen zu leben, wir widersetzen uns einem neuen Rüstungswettlauf. Die Militärausgaben müssen reduziert und die dadurch frei werdenden Ressourcen zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse eingesetzt werden. Alle ausländischen Militärstützpunkte auf deutschem Boden sind zu schließen.
Die Beziehungen zwischen den Völkern müssen demokratisiert und demilitarisiert werden; neue For­men der friedlichen Zusammenarbeit sind einzurichten, um eine sicherere und gerechtere Welt zu schaffen. Wir setzen uns ein für friedliche Konfliktlösung, Abrüstung, Bekämpfung der Armut, Ret­tung der Umwelt, soziale Gerechtigkeit, Durchsetzung der Menschenrechte und internationale Solida­rität.
Wir fordern von der Bundesregierung:
  • Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan, Schluss mit den weltweiten Bundeswehreinsätzen
  • Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland und Schließung der US-Militärstützpunkte
  • Schluss mit der Militarisierung der Gesellschaft, kein Einsatz der Bundeswehr im Innern
  • Abrüstung statt Sozialabbau, Kürzung der Rüstungsausgaben um mindestens 5 % jährlich

Für eine friedliche, gerechte Welt ohne Hunger und Not,
ohne Besatzung und Krieg - für eine Welt ohne NATO!

Aus Anlass der Feiern zum 60. Gründungstag des NATO-Militärbünd­nis­ses vom 3. - 4. April in Baden-Baden und Strasbourg rufen wir die Münchner Bürgerinnen und Bürger auf, sich mit der Interna­tionalen Friedensbe­we­gung an den Aktionen gegen die aggressive Militär- und Nuklear­politik der NATO zu beteiligen.
Not-to-NATO


Zugweg beim Ostermarsch München 2008


Spendenkonto: Friedensbüro e.V., Postbank München, BLZ: 700 100 80, Konto-Nr. 410 39-801

nach oben - zum Text

Wir danken allen Unterstützern!

Spenden sind wie immer erwünscht - Dank allen die schon gespendet haben!

(Korrekturen bitte gleich per Mail s.o. oder Tel. 089/181239, danke.)

Unterstützer: (11.4.2009 - wird laufend ergänzt ) Inge Ammon, FI Christen in der Region München • Christoph Boekel, Dokumentarfilmregisseur • Klaus-Dieter Bornemann, IG Metall VK-Leiter, Betriebsrat • Margrit Braun • Dr.-Ing. Adolf Caesperlein • Volker Donath • Anne Eckart • Dr. Rolf Eckart • Gerhard Egger, Naturkost Mutter Erde • Petra Finsterle, Club Voltaire • Dr.med. Wolfgang Fischer MHF,­ mensch-sein.de • Conny Folger • Dr. Harald Freyer, Humanistisches Zentrum der Kulturen e.V. • Hans-Georg Frieser, Personalrat, ver.di-VM • Joachim Peter Graf, GEW-GF • Anton Habersetzer, Rentner • Dr. med. M. Heinzlmann, Ärzte der Welt • Marko Hentschke • Henning Hintze, Die LINKE München • M. Hirmer-Schreier, Ver.di-Senioren • Mathilde Hönig, Ver.di-Sen. • Hannelore Hornburger • Brigitte Huschka-Frieser, Personalrätin, ver.di-VF • Franz Iberl • Marisa Joha • Dr. Michael Kaspar • Hans Georg Klee, Projektdienstleister • Paul B. Kleiser • Inge Knoeckel, Deutscher Freidenkerverband München • Alfred Krätzschmer, Dipl. Ökonom • Diena Kunz M.A. • Jürgen Lohmüller • Klaus Lueger-Muth, Hausarzt • Wolfgang Meissner, Rechtsanwalt • Bernd Michl, attac • Emmi und Helmut Menzel • Renate Müller, VVN-BdA, FI Christen in der Region München • Elisabeth Muth, Fachärztin Kinder- u. Jugendpsychatrie • Karin Nebauer, MFB • Elfi Padovan • Peter Perau, Krankenpfleger, DKP München • Thomas Rödl c/o DFG-VK • Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen, Intern. Versöhnungsbund deutscher Zweig • Walter Ruf • Helene Saal, Orient-u.-Islam-Buchhandlung • Julika Schips-Engl • Dr. Rainer Schips • Sonja Schmid, Sozialforum München • Claus Schreer • Michaele Siebe, Club Voltaire • Ursula Uhrig, Truderinger Frauen für Frieden und Abrüstung • Rosemarie Wechsler, Pax Christi • Kurt Wirth, Dipl.-Kfm./Rentner, Kempten
 
Arbeitergeschwister Max-Müllner-Straße, Münchenattac MünchenBÜRGER GEGEN ATOMREAKTOR GARCHING e. V.Club Voltaire MünchenDeutsche Kommunistische Partei (DKP) MünchenDeutscher Freidenkerverband OV MünchenDIDF MünchenDIE LINKE. Kreisverband MünchenDIE LINKE. Stadtratsgruppe München • Friedensbewegung Murnau u.Umgebung • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW-München) • Humanistisches Zentrum der Kulturen e.V. • Initiative Sozialforum AmperIPPNW Regionalgruppe MünchenMünchner Bündnis gegen Krieg und RassismusSozialistische deutsche Arbeiterjugend (SDAJ)ver.di Bezirk MünchenTrägerkreis EineWeltHaus München e.Vver.di Betriebsgruppe Stadtjugendamt
  dazu der
Trägerkreis Münchner Friedensbündnis: Deutsche Friedensgesellschaft/Vereinigte Kriegsdienstgegnerlnnen (DFG/VK) - Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIFF) - Friedensinitiative Christen in der Region München - Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) - Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung (BIFA) - Mütter gegen Atomkraft München e.V. - Munich American Peace Committee (MAPC) - Netzwerk Friedenssteuer Gruppe München - Öffentliche Aufforderung zum gewaltfreien Widerstand gegen Rüstung und Krieg - Pax Christi München - Schwabinger Friedensinitiative (Schwafi) - Truderinger Frauen für Frieden und Abrüstung - Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA)



Diese Seite: http://www.muenchner-friedensbuendnis.de /aktuelles /A09 /09OstermAufr.php
nach oben