EU-Handelspolitik lässt Afrika verarmen

Zeit: 
Mittwoch, September 23, 2015 - 19:30
Ort: 
InitiativGruppe e.V., Karlstr. 50 Rgb. , München

Infoveranstaltung zu Freihandelsabkommen EU/Afrika, im Saal der InitiativGruppe e.V., Karlstr. 50

Speakers Tour zu den EPA-Freihandelsabkommen EU/Afrika

Seit 2002 drängt die EU afrikanische und andere Staaten zum Abschluss von Freihandelsabkommen (EPAs). Doch diese könnten die Entwicklung der Länder stark behindern. Der Widerstand gegen die EPAs wächst und reicht inzwischen bis in die CDU. Afrikanische Gewerkschaften und Industrieverbände, zivilgesellschaftliche Interessengruppen und internationale NGOs sehen die von der EU forcierten "Economic Partnership Agreements" (EPA) als starkes Hindernis einer Wirtschaftsentwicklung in Afrika, die die Armut lindern könnte.

Sprecher*innen aus Ghana und Kamerun werden auf einer Speakers Tour durch mehrere deutsche Städte von ihren Erfahrungen mit der Handelspolitik der EU, von den drohenden Problemen und von ihren Vorschlägen für eine andere Handelspolitik berichten. Sie werden natürlich auch den Bogen schlagen zu TTIP, CETA und TiSA.
In München:

  • Sylvester Bagooro (African Trade Network, Ghana)
  • Kwabena Nyarko Otoo (Policy & Research Institute of Trades Union Congress, Ghana)

Eine Veranstaltung von Attac München in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein, Brot für die Welt, InitiativGruppe München e.V., Arbeitskreis Panafrikanismus München e.V und der Informationsstelle Südliches Afrika e.V.

Weitere Infos:
http://www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/aktionen/epas-tour/

Moderation und Ansprechpartner:
Henning Hintze, Attac München

Veranstalter: 
Attac München
Kalenderauswahl: