Ostermarsch München 2013

... und weiter gehts mit dem Münchner Ostermarsch 2014

PEACE

Ostermarsch München 2013

Das Münchner Friedensbündnis rief auf zum Ostermarsch am Samstag, dem 30. März 2013

direkt zum Aufruftext

Das Programm am 30. März 2013

9:45 Uhr Ökumenischer Gottesdienst St. Johannes, Preysingplatz
anschließend per U-Bahn zur Theresienwiese
11:00 Uhr Auftakt beim Mahnmal für das Oktoberfestattentat (Theresienwiese)
  • Stadträtin Brigitte Wolf: Grußwort der Stadt München
    Wir erinnern an die NSU-Morde, den kommenden Prozess in München
    und weitere Aktionen

    Erwin Jedamus - Lieder zur Gitarre
    Moderation: Erhard Seiler


ca. 11:30 Uhr Demonstrationszug zum Stachus (Route) Musik zum Ostermarsch
gegen 13 Uhr Kundgebung auf dem Stachus (Moderation Ulla Klotz)
Es sprechen: "Veteranentag" - Sketch Truderinger Frauen für Frieden und Abrüstung
Musik: Marc Dorendorf-Trio und Mike Patzelt - Ostermarschsession
Mit Unterschriftensammlung zur neuen Drohnen-Kampagne!


11:30 Uhr - ca. 15 Uhr Programm auf dem Stachus
mit Infoständen und Musik


Ostermarsch-Aufruf 2013

Militäreinsätze beenden!
Politik für die Menschen statt für Banken und Konzerne!

www.muenchner-friedensbuendnis.deDie Kette der Kriege von NATO-Staaten wird immer länger – Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen und zuletzt Mali, auch Syrien ist dazuzurechnen, die Patriot-Raketen in der Türkei sind ein unheilvoller Schritt.

Die Bundesregierungen haben nacheinander mit einer beängstigenden Salamitaktik unser Land immer stärker militarisiert. Die rücksichtslosen Militärinterventionen nach außen werden begleitet von einer wachsenden Militärpropaganda im Innern, sowohl zur Nachwuchsgewinnung als auch um die Bevölkerung auf die Kriege einzustimmen.

Die Bundeswehr drängt sich in immer mehr Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, in Bildungseinrichtungen wie Kommunen. Die Bundeswehr wird – im Widerspruch zum Grundgesetz – zu einer international einsetzbaren Interventionsarmee umgerüstet.
Die Militärausgaben haben einen alarmierenden Stand in der Geschichte der Bundesrepublik erreicht. Zur Perfektionierung der Kriegsführung plant der Verteidigungsminister nun die Anschaffung bewaffneter Drohnen.

Die Bundesregierung hat die Beteiligung am Krieg in Mali am Bundestag vorbei begonnen. Das Parlament wird bewusst umgangen.
Die Bundesregierung betreibt eine systematische wirtschaftliche Umverteilung „von unten nach oben“. Sie betreibt eine konsequente Interessenvertretung für die Reichen, zu Lasten der breiten Bevölkerung. In dieser Situation werden weiter Unsummen für die Umrüstung der Bundeswehr ausgegeben!

Gleichzeitig dient der anachronistische Fortbestand der NATO als Kriegsbündnis der militärischen Absicherung imperialer Interessen und der weltweiten Ungleichgewichte. Der NATO ist es in den letzten Jahren immer wieder gelungen, den UN-Sicherheitsrat für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Die NATO setzt auf Bürgerkriege, Waffenexporte und Militärinterventionen – Deutschland spielt seit langem eine unrühmliche Rolle dabei. Die Waffenlieferungen und weitere Einflussnahmen der NATO-Partner in Krisengebiete wie z. B. in Syrien schüren die Bürgerkriege.

Bürgerkriege sind kein Weg zur Befreiung – das Blutvergießen und die Verwüstungen bewirken vor allem fortdauernde Repression, Gewalttätigkeiten und Abhängigkeiten. Erst die Einstellung jeder Kriegsunterstützung gibt Raum für demokratische Lösungen der Konflikte.

Rüstungsexporte und das Schüren von Bürgerkriegen sind ebenso verbrecherisch wie die Kriegseinsätze.

Die Bundesregierung versprach atomare Abrüstung – doch jetzt soll das Atomwaffenarsenal modernisiert werden! Sie stellt im rheinland-pfälzischen Büchel Bomberpiloten, Kampfflugzeuge und Atomwaffendepots zur Verfügung, statt endlich den Atomwaffensperrvertrag zu respektieren. Gleichzeitig liefert Deutschland atomwaffenfähige U-Boote an die Atommacht Israel und Panzer an Saudi Arabien, Katar und in weitere Krisenregionen. Statt Kriegsdrohungen gegen den Iran wollen wir eine atomwaffenfreie Welt und als ersten Schritt eine atomwaffenfreie Zone in der Krisenregion Naher Osten!

Deutschland, den NATO- und EU-Staaten geht es um die Absicherung einer Weltordnung, in der sich bei Wenigen immenser Reichtum anhäuft, während Millionen Menschen auf der Welt verhungern.

Wir dagegen treten ein für Menschenwürde, globale Gerechtigkeit und Gewaltfreiheit in den internationalen Beziehungen – gegen Ausbeutung und Krieg.

Wir fordern den Austritt aus der NATO und die Abschaffung der Bundeswehr.

Deshalb gehen wir auf die Straße:
Ohne massiven Druck von unten werden die Regierenden ihre Rüstungs- und Kriegspolitik nicht ändern.

Kommt zum Ostermarsch in München am Samstag, den 30. März 2013

zum Unterstützer-Formular



Der Demonstrationszug von der Theresienwiese (Auftakt/Mahnmal siehe Pfeil) nimmt folgenden Weg: St. Pauls-Platz - Hermann-Lingg-Str - Schwanthaler Straße - Paul-Heysestraße - Bayerstraße - Bahnhofsvorplatz - Luisenstraße - Karlstraße - Barer Straße - Stachus.


Unterstützerliste Ostermarsch München 2013

Das vierseitige Flugblatt (blau/weiß) mit der gedruckten (vorläufigen) Unterstützerliste entsteht gerade, Redaktionsschluß dafür diese Wochenende - wir freuen uns also über baldige Unterstützung. Die vollständige Liste bleibt hier online, und da gibt es keinen Redaktionsschluß!

Für den Aufruf zum Münchner Ostermarsch 2013. (wird laufend aktualisiert - 19.3.2013)
Inge Ammon, Ökumenisches Netz Bayern • Sabine Behrendt • Klaus-Dieter Bornemann, Betriebsrat, VK-Leiter IG Metall • Margrit Braun • Gerhard Egger, Naturkost Mutter Erde • Ursula Epple • Richard Forward • Barbara Fredmüller • Hans-Georg Frieser, Sprecher des gewerkschafts- und kulturpolitischen Arbeitskreises Heinz Huber der ver.di Senioren • Anton Greil • Beate und Norbert Henkel • Hannelore Hornburger • Hans Georg Klee • Ulla Klotz • Hans Koller, langjähriger Betriebsrat und Gewerkschafter • Christel Kruse • Ingola Lammers • Stephan Lippels • Walter Listl, DKP Südbayern • Emmi Menzel und Helmut Menzel • Bernd Michl • Reinhard Moritz-Schwän, Rechtsanwalt • Karin Nebauer • Sybille Ott, Sozialforum München, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt • Annabelle N. Poertner, Malerin • Corinna Poll • Thomas Rödl • Walter Ruf • Hans E. Schmitt-Lermann • Erhard Seiler • Dr. Gerd Tersteegen • Werner Thiel, Greven • Rosemarie Wechsler • Günter Wimmer • Frank Winkler, Bikeforpeace-and-new-energies e.V. •
AnaRKomM, AnarchistInnen/RätekommunistInnen München • Arbeitergeschwister Max-Müllner-Straße München • artists 4 peace • attac MünchenDeutsche Kommunistische Partei, MünchenDIE LINKE. im Stadtrat MünchenDIE LINKE. MünchenFreidenker München e.V. • Friedensbewegung Murnau u.Umgebung • Internationaler Versöhnungsbund - Aktivengruppe München • Münchner Bündnis gegen Krieg und RassismusMünchner FlüchtlingsratNord Süd Forum München e.V. • SDAJ München • Sozialforum AmperTrägerkreis EineWeltHaus München e.V.dazu der Trägerkreis Münchner Friedensbündnis: Deutsche Friedensgesellschaft/Vereinigte Kriegsdienstgegnerlnnen (DFG/VK)Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIFF)Friedensinitiative Christen in der Region MünchenInternationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung IPPNW e.VInternationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF)Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung (BIFA)Mütter gegen Atomkraft München e.V.Munich American Peace Committee (MAPC)Netzwerk Friedenssteuer Gruppe MünchenÖffentliche Aufforderung zum gewaltfreien Widerstand gegen Rüstung und KriegPax Christi MünchenTruderinger Frauen für Frieden und AbrüstungVereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten • Welt ohne Kriege e.V.
(Korrekturen bitte gleich per Web, per Mail oder Tel. 089/181239, danke.)